Sonntag: Alter Schyn

Wie versprochen werde ich hier nach und nach die Tourenberichte von den Bikeferien in der Lenzerheide veröffentlichen. Dies ist nun der zweite von der "Alter Schyn" Tour am Sonntag.

Da mein GPS am morgen streikte, ich konnte es nicht mal einschalten, entschieden wir uns die "Alter Schyn Tour" von der Bike Explorer Karte zu fahren. Gemäss Bike Explorer sind das 62.1 Km und 1380 Hm, also eine grössere Tour, aber da wir ja den ganzen Tag zeit hatten, war das kein so grosses Problem.
Die Route führt zuerst nach Chur und dann dem Rhein entlang über Ems, Rothenbrunnen und schlussendlich über den alten Schyn Weg nach Muldain. Das bedeutet aber auch, dass es zuerst runter geht und man die Höhenmeter am Schluss machen muss.

Kurz vor zehn Uhr fuhren wir beim Hotel ab und folgten der Bikeroute richtung Norden. So kamen wir an Valbella und später nach Parpan vorbei. Hier waren wir eigentlich immer auf breiten Kieswegen unterwegs und konnten die hohen Berge auf deiden Seiten bestaunen. Ohne grosse Höhenveränderungen fuhren wir bis Mittelberg auf 1512 MüM, etwas oberhalb von Churwalden.



Von Mittelberg ging es auch gleich runter nach Churwalden. Zwar auf einem breiten Weg, allerdings war der Weg staubtrocken, was doch noch etwas Fahrspass brachte. In Churwalden bogen wir auf einen Bikeweg ab, welcher uns durch eine Schlucht führte. Immer oberhalb der Rabiusa. Anfangs noch breite Schotterwege, später dann schmale mit Laub bedeckte Singletrails. Alles vom feinsten, Fahrspass pur.


So kamen wir nach Passug (780 MüM), wo wir uns mal wieder neu orientieren mussten. Das nächste Ziel war Chur und dorthin sind auf der Karte zwei Wege eingezeichnet, eine leichter und ein schwierigerer. Wir machten uns auf die Suche nach dem Schwierigeren, welchen wir dank einem anscheinend Ortskundigen Biker auch fanden. Und die Suche hatte sich gelohnt. Ein schmaler Trail führt nach Chur runter. Einige enge Serpentinen galt es zu meistern. So waren wir dann auch in Chur und wurden dort auch von einem freundlichen Hund begrüsst.


Nach einer kurzen Fahrt durch Chur waren wir auch schon wieder im grünen. Unter uns hörten wir das Rauschen der Autobahn während wir auf schmalen Wegen durch den Wald nach Domat/Ems fuhren. Oberhalb von Ems leisteten wir uns noch einen kleinen verfahrer, ober irgendwie fanden wir wieder auf den richtigen Weg zurück und kamen so nach Ems. Dort war es dann auch an der Zeit die Beinlinge abzuziehen, denn schliesslich ist Ems mit 576 MüM der tiefste Punkt dieser Tour. Und da die Sonne auf uns niederschien und es von nun an immer leicht bergauf ging, waren kurze Hosen angebracht.
Von Ems konnten wir dem Veloweg Rothenbrunnen folgen. Glücklicherweise kein Veloweg wir bei uns, sondern mit Kies und auch einigen Anstiegen. Zwischendurch hatte man eine schöne Aussicht nach Rhäzüns und auch den Hinterrhein. Hier noch ein kleines Flüsschen.



In Rothenbrunnen gings dann los. Der erste grosse Anstieg stand uns bevor und zwar rauf nach Tumegl/Tomils. Von 629 auf 790 MüM. Knapp 150 Meter aber sehr steil aber immerhin auf Asphalt. Weiter fuhren wir nach Paspels, Almens und Scharans. Und das auf einem bei Fussgänger anscheinen sehr beliebten Weg. Auf diesem Weg sahen wir mehr Fussgänger als auf dem rest der Tour.



Nach Scharans begann der alte Schyn. Zuerst war es noch ein breiter Kiesweg, später wurde es aber sehr schmal. Zwischendurch gab es auch eine sehr steile Stelle, wo man das Bike stossen musste. Eine Höhepunkt ist sicher auch der kurze aber stockdunkle Tunnel. Ohne Licht sieht man wirklich nichts und tasten ist angesagt. Nach dem Tunnel folgten einige kurze Abfahrten und Anstiege, bis man schliesslich in Muldain landet. Leider habe ich keine Fotos vom alten Schyn Weg, ich war dort wohl mit dem Fahren absorbiert :)




Zum Schluss mussten wir von Muldain auch noch zurück zur Lenzerheide. Eigentlich nur 300 Höhenmeter, aber wenn man schon etwas 50 Km in den Beinen hat ist das nicht mehr so einfach. Von Muldain ging es sehr steil rauf nach Lain und schlussendlich noch leicht rauf bis zur Lenzerheide. Geschafft :)

Es war wirklich eine sehr schöne Tour, mit super Downhills am Anfang. Von Chur nach Scharans war es angenehm zu fahren, aber demensprechend auch nciht wirklich technisch Anspruchsvoll. Der alte Schyn Weg hingegen, fordert doch recht, sowie Konditionell wie auch fahrtechnisch.

Wir gesagt hatte mein GPS an diesem Tag leider einen Aussetzter, so kann ich keine Karte und kein Höhenprofil liefern. Die restlichen Daten sind von Stee's Velocomputer, die Höhe von der Bike-Explorer Karte.
  • Distanz: 61.85Km
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 12.0Km/h
  • Zeit: 5:00:53
  • Höchstgeschwindigkeit: 46.3Km/h
  • Durchschnittlicher Puls: - bpm
  • Höhenmeter: 1380 M