Garmin Edge 305 im Praxistest

Wie schon erwähnt hab ich heute mein Garmin Edge 305 zum ersten mal auf die Biketour mitgenommen und so die ersten Erfahrungen gesammelt. Natürlich will ich diese dem grossen Internet nicht enthalten.

Montage


Bevor sich allerdings aufs Bike schwingen und losfahren kann, muss das Dings ja erstmal montiert werden. Mitgeliefert werden zwei Halter. Einer für den Lenker und einer für den Vorbau. Ich montierte das Edge an den Vorbau, da es dort bei Stürzen besser geschützt ist und es sonst mit Glocke und Lampe recht eng würde. Angemacht wird die Halterung mit zwei Kabelbindern und einem Gummiteil, damit nicht alles herumrutscht. Keine grosse Sache also und es hält. Beim montieren des Sensors gabs allerdings ein Problem. Eigentlich sollte das so auf der Kettenstrebe montiert werden, dass es direkt neben der Kurbel und dem Rad ist. Ansich kein Problem nur muss der Speichenmagnet bei der Kreuzung von zwei Speichen angemacht werden. Bei mir ist dies alelrdings nicht möglich, da sich die Speichen viel zu weit weg von der Kurbel kreuzen. Und ich denke, das ist nicht nur bei meinem Bike so. Hat da jemand andere Erfahrungen gemacht, oder mache ich etwas falsch? Ich habe mich dann entschieden, den Sensor so zu montieren, dass er den Speichensensor erkennt. Die Kurbelfrequenz kann so nicht gemessen werden, aber das stört mich ehrlich gesagt auch nicht. Mit dem Pulsmesser hatte ich anfangs Probleme, er wurde nicht erkannt. Als ich dann die Sensoren beim Brustgurt etwas befeuchtete, funktionierte alles bestens.

Unterwegs


Ich habe noch die Übersicht auf dem Edge etwas angepasst. Nun werden Geschwindigkeit, Distanz, Durschnittsgeschwindigkeit, Puls, Fahrzeit, Urhzeit und die aktuelle Höhe angezeigt. Möglich sind maximal acht Datenfelder, aber so habe ich meine Siebensachen zusammen.
Edge konfiguriert und montiert. Also ab aufs Bike. Zur Sicherheit habe ich noch meinen alten Cyclosport CM 409 drangelassen. (Siehe Bilder) Man weiss ja nie. Die beiden Computer zeigten während der Fahrt immer sehr ähnliche Daten an. Der Edge zeige eine etwas tiefere Geschwindigkeit, aber es kann auch sein, dass der Cyclosport nicht 100-Prozenztig richtig eingestellt ist. Das Display lässt sich sehr gut ablesen, ich muss mich nur noch etwas an die Informationsflut gewöhnen. Mit der Taste Mode kann man noch eine "Karte" und das Höhenprofil ansehen. Auf der Karte wird die bisher gefahrene Strecke angezeigt, aber ohne eine richtige Karte dahinter, aber das reicht eigentlich völlig aus. Zumindest für meine Bedürfnisse. Was mir auch noch aufgefallen ist, ist, dass man, wenn mand as Edge abgeschaltet hat, wieder auf Start drücken muss. Bei modernen Velocomputerne ist das ja nichts besonderes, aber bei meinem Cyclosport musste ich das nicht. Desshalb habe ich es manchmal vergessen und erst später gemerkt. Aber das ist halt Gewohnheitssache.


Für eine grössere Ansicht auf ein Bild klicken

Auswertung


Garmin liefert zum Edge die Software Training Center mit, welche die Daten auslesen kann. Installiert ist die Software schnell und auch das Garmin wird gut erkannt. Nur funktioniert das ganze nur, wenn man Administratorenrechte hat. Dies gefällt mir als Informatiker natürlich nicht so. Nun ja, weiter im Text. Die Daten sind schnell importiert. Oben wird eine Karte mit der gefahrenen Route und unten ein Diagramm mit frei wählbaren Parametern angezeigt. Auch genaue Daten wie Höhenmeter, Distanz, Puls usw. kann man ansehen. Zudem lassen sich auch alle Daten exportieren oder auch Daten importieren. Möglicherweise kann man GPS Daten importieren und dann mit der "Karte" nachfahren. DAs habe ich aber noch nicht probiert.

Eine andere Software ist SportTracks. Schon mehrmals empohlen und anscheinend möchtiger als Garmins Software. Mal sehen. Der Text auf der Downloadseite lässt schonmal böses ahnen:
SportTracks requires the Microsoft .NET Framework 1.1 and will not behave properly if it is not installed. If you are unsure whether you have .NET 1.1 follow the instructions on the following page: http://msdn.microsoft.com/netframework/downloads/framework1_1
Momentan ist die Version 3 vom .Net Framewort aktuell. Ich habs dann trotzdem mal mit der bei mir installierten Version 2.0 versucht. Fehlanzeige. Also Version 2.0 deinstallieren und Version 1.1 Installieren. Diese kann übrigens hier heruntergeladen werden. Version 1.1 Installiert und so funktioniert auch SportTracks. Allerdings nur mit dem Benutzer Administrator. Bei einem anderen Benutzer mit Administratorenrechten kommt nur eine Fehlermeldung. Hmpf...
Sportstrack kann die Daten vom Edge aber auch gut einlesen und stellt sie auch schön dar. Da mich eine Trainingsverwaltung eingentlich nicht wirklich interessiert, da ich Biken nich als Training, sondern als Vergnügen betrachte, achtete ich nicht wirklich auf die Trainingsfunktionen. Aufgefallen ist mir allerdings, dass die Geschwindigkeit komisch dargestellt wird. 3:30 ist schon eine komische Geschwindigkeit. Wo Sportstrack allerdings trumpfen kann, ist beim export. Die Tour lässt sich direkt als Google-Earth Datei exportieren.

Nach schönere Google-Earth Dateien gibts mit GPS Visualizer. Dieser Webservice kann GPX Dateien, welche man im SportsTrack exportieren kann, einlesen. Man kann noch zusätzliche Angaben machen, wie zum Beispiel wie die Farben gewählt werden sollen. So wird zum Beispiel je nach Höhe oder Geschwindigkeit eine andere Farbe angezeigt. Ansehen kann man das zum Beispiel bei meiner heutigen Tour.

Fazit


Das Edge ist ein wunderbares Gerät. Es bietet sehr viele Optionen, wobei ich viele gar nicht nutzen werde. Es ist solide gebaut, das Display ist gut ablesenbar und es ist sehr gut konfigurierbar. Verbessern könnte man die Software dazu noch, vor allem was die benötigten Benutzerrechte angeht.

Veränderungen auf der Seite


Da ich jetzt ja mehr Informationen aus dem Computer kriege, gibts auch auf der Seite mehr Informationen. Bei den Blogbeiträgen wird zusätzlich noch der durchschnittliche Puls sowie die gefahrenen Höhenmeter angezeigt.
Auf meiner Tourenseite kommen dieselben Informationen noch dazu. Zudem wird unterhalb der Tourenbeschreibung noch der Link "Google Earth Datei" angezeigt. Ein Klick darauf öffnet Google-Earth mit der gefahrenen Tour.

Im Thurgau

Heute gings zum ersten mal mit dem Garmin Edge 305 auf die Piste, aber in diesem Beitrag möchte ich nocht nicht allzuviel dazu sagen. Dafür gibts noch einen anderen, ausführlicheren Beitrag. Das einzige was in diesem Beitrag an das Garmin hindeutet, sind die zwei neuen Daten bei den Tourendaten. Höhenmeter und durchschnittlicher Puls.

Das Wetter war heute herrlich zum Biken. Die Sonne schien was das zeugt hielt, aber es war trotzdem nicht allzuwarm. Ich fuhr einfach mal los, ohne eine Vorstellung von der Route zu haben, das kommt noch oft vor und meistens kommt das auch gut raus. Zuerst gings mal auf die Chöpfi und dann weiter zum Schützenweiher, wo sich bei diesem Wetter natürliche viele Leute tummelten. Ich fuhr aber weiter richtung Seuzach. Dann gings hoch an der Mörsburg vorbei und dann wieder runter nach Dinhard. Von dort rüber nach Rickenbach und dann auf den Hügel und auf der anderen Seite runter, durch den Wald nach Ellikon an der Thur. Ich hielt dann weiter nach Osten und fuhr kurze Zeit an der Autobahn nach. Als ich dann aber bemerkte, dass ich bald in Frauenfeld sein würde, wechselte ich auf die andere Seite der Autobahn (natürlich nicht über die Strasse, sondern durch eine Unterführung) und fuhr so weiter. Als nächstes war Islikon an der Reihe. Dort fuhr ich zuerst mal den Berg hoch und versuchte so gut als möglich auch oben zu bleiben und so nach Wiesendangen weiterzufahren. Von Wiesendangen fur ich via Reutlingen an den Walchenweiher vorbei. Dann nur noch durch Veltheim und am Taggenberg vorbei nach Hause.



Für eine grössere Ansicht auf ein Bild klicken

Die Daten der Tour:
  • Distanz: 46.98Km
  • Durchschnittsgeschwindigkeit: 17.1Km/h
  • Zeit: 02:45:43
  • Höchstgeschwindigkeit: 53.4Km/h
  • Durchschnittlicher Puls: 141 bpm
  • Höhenmeter: 853M

Danke Veloplus

Heute kam, wie erwartet, mein Garmin Edge 305. Ich habs vor der Biketour noch schnell ausgepackt und angesehen, aber noch nichts herumgedrückt. Jetzt nach der Tour habe ich etwas mehr Zeit. Mal so meine ersten Eindrücke.
Das Edge ist extrem klein. Ich hatte schon erwartet, dass es nicht mehr so gross ist wie ein Palm, aber es hat etwa dieselben Abmessungen wie mein Handy und der IPod-Nano. (Der IPod ist allerdings noch etwas dünner). In der Hand macht das GPS einen soliden Eindruck, der Bildschirm ist gut ablesbar. Mitgeliefert wurden zwei halterungen, eine für den Lenker und eine für den Vorbau. Das finde ich sehr gut, so kann ich das Edge an de Vorbau montieren, wo es bei Stürzen besser geschützt ist und so habe ich am Lenker auch noch Platz für die Glocke und die Lampe. Dabei ist zudem ein Pulsmesser, ein Trittfrequenzmesser und ein Sensor um die Geschwindigkeit zu messen, falls es mit dem GPS nicht möglich ist. Zum Beispiel in einem Tunnel. Fehlen dürfen natürlich das Ladegerät sowie das USB Kabel nicht. Zu meinem Erstaunen ist es ein Stinknormales USB Kabel, ohne einen speziellen Stecker bei GPS. Gut gemacht, Garmin.
Nach dem Einschalten des Gerätes will zuerst mal der Wissensdurst gestillt werden, Zeit, Zeitzone, Sprache usw. Danach werden die Sateliten gesucht und auch gefunden. Und das im Haus. Sehr gut, dann wird es im Wald wohl auch keine Probleme geben. Danach habe ich mich mal durch die Menues geklickt. Die Bedienung stellt kein Problem dar und ist sehr intuitiv. Ich habe zuerst alle Daten richtig eingestellt. Distanzangaben in Metern, usw. Mit einer Höhenangabe in Fuss kann ich nicht viel Anfangen. Auch die Felder, die auf dem Bildschirm angezeigt werden sollen, können definiert werden. Dabei reichen die Möglichkeiten von Distanz, Geschwindigkeit bis hin zu Sonnenauf- und untergang. Nun ja.
Am Bike habe ich noch nichts montiert und bewegt habe ich das GPS auch noch nicht gross, aber das kommt morgen noch. Da habe ich genug Zeit und das Wetter soll ja aufgezeichnet sein. Da steht einer Biketour mit GPS nichts im Wege.

Ach ja. Der Camelbak HAWG ist natürlich auch gekommen. Er ist einiges grösser als das Edge, aber irgendwie habe ich am Edge momentan mehr Freude. Aber was mir bisher am Rucksack aufgefallen ist.
Wieder ein 3 Liter Behälter, das reicht locker. Es hat sehr viele Taschen, grosse kleine mittlere. Sogar eine für den MP3 Player, aber beim Biken Musik hören ist nichts für mich. Verarbeitet ist er sehr gut und es wurde an alles wichtige gedacht. Ein Camelbak halt :)


Für eine grössere Ansicht auf ein Bild klicken

Shopping bei Veloplus

Gestern Abend hatte ich vor, zwei neue Spielzeuge bei Veloplus zu bestellen. Dies gestaltete sich aber schwieriger als erwartet. Zuerst suchte ich die beiden Artikel zusammen. Betonung auf zusammengesucht. Dann wollte ich mich, wies bei Onlineshops halt so ist, einloggen. Nun ja, das wäre ja kein Problem, aber ich hatte keinen Account. Bisher habe ich immer über den Account von meinem Vater bestellt (Aber schon selber bezahlt, versteht mich da nicht falsch). Also müsste ich mich ja registrieren. Aber wo? Nirgends ein Link "Registrieren" zu finden. Nicht mal beim Loginformular, wo es sonst bei jeden Shop, Forum usw. ist. Dann hatte ich erstmal genug und wollte Veloplus meine Lage mitteilen. Also klickte ich auf Kontakt und wollte dort einen netten Text verfassen, aber was sehe ich: Ein Textfeld in dem so knapp "Guten Tag" Platz hat. Also den Text im OpenOffice geschrieben und rüberkopiert. Mal sehen, was die Veloplüsler meinen. Bin ja gespannt.
So eine Stunde später machte ich dann nochmals einen Versuch und bemerkte, dass man auch ohne Kundennummer bestellen kann. Also schnell die Daten ausfüllen, als Versandart Priority damit ich über Ostern auch was zum testen habe und ab die Post. Nun sind diese beiden Schönheiten (hoffentlich) schon auf dem Weg zu mir und ich habe über das lange Wochenende etwas zu tun.

http://images.t-error.ch/news/253/garmin_edge.jpg http://images.t-error.ch/news/253/camelbak_hawg.jpg

Bike Wishlist

Mein Cyclosport CM 409 hat langsam ausgedient. Die fünf Funktionen die er unterstützt sind für meinen Informationsdurst so langsam aber sich zu wenig. Ein durchaus würdiger Nachfolger wäre das Garmin Edge 305. Zwar einiges klobbiger, dafür aber rund 40 Funktionen darunter GPS, Pulsmessung, Höhenmessung usw. Das Gewicht von 88 Gramm find ich nicht mal allzuschlimm.
Was mir an dem Gerät allerdings nicht so geföllt ist der Preis. Sicher, 575.00 Fr sind angemessen, aber es ist halt doch eine Menge Geld.
Das Garmin Edge 305 bei VeloPlus
http://images.t-error.ch/blog/172/garmin_edge305.jpg http://images.t-error.ch/blog/172/cyclomaster_cm_409.jpg


http://images.t-error.ch/blog/172/dakine_nomad.jpgDa ich wegen dem neuen Arbeitsort und den neuen Arbeitszeiten am Abend nicht mehr Biken kann, ich komme meist um 19:00 nach Hause und dann ist es ja schon dunkel, werde ich mich wohl mehr auf das Wochenende konzentrieren müssen. Dann stehen halt längere Touren an und so komme ich mit meinem Mule doch schnell an die Grenzen. Zumal auch die Digicam nur knapp darin Platz hat. Auch bei Mehrtagestouren stehe ich damit auf verlorenem Posten.
Retten soll mich ein DaKine Nomad. Der Wasserbeutel fasst wie im Mule 3 Liter, allerdings hat er ein Packvolumen von 13 Litern. Der Mule hat nur 4. Die 119.00 Fr sind in meiner Meinung ein fairer Preis.
Der DaKine Nomad bei VeloPlus

http://images.t-error.ch/blog/172/smart_alloy.jpgUnd zum Schluss brauche ich noch eine Erleuchtung. Das Polaris White Lämpchen das ich jetzt habe reicht gut um damit in der Stadt herumzucruisen. Auf einem Waldweg wäre ich damit allerdings veloren. Da ich in Zukunft wohl auch eher im dunkeln unterwegs sein werde, muss da auch ein stakes Lichtlein her. Ich hab da mal das Smart Alloy gesehen. Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob diese Lampe auch wirklich reicht. Ich kenne mich mit solchen Scheinwerfen auch nicht wirklich aus. Hat jemand einen bezahlbaren Tip?

GPS Fotografie

Als ich letzthin beim lesen des Magazines Color Foto bei einem Nikon Artikel über ein GPS Kabel für eine gigitale Spiegelreflex gestolpert. Mir gefiel die Sache, dass die Koordinaten und die momentane Höhe als Exif Daten ins Bild gespeichert werden. Ich begab mich also auf die Suche nach verschiedenen Möglichkeiten um die Bilder mit den Kooradinaten zu versehen. Leider fiel das Ergebnis recht spärlich aus. Auf der Suche kommt man an der Ricoh Caplio 500SE nicht vorbei. Eine Outdoor Kamera, robust gebaut und mit GPS und Bluetooth oder WiFi versehen. Allerdings wieder nur eine Kompaktkamera.
Ich habe also weiter gesucht und bin dabei auf diese Seite gestossen. Ein Garmin GPS an eine Nikon 200D d200 angeschlossen. Und es funktioniert. Auf der Seite dpreview.com findet man jede Menge reviews von Digicams, bei den technischen Daten wird auch angegeben, ob es möglich ist ein GPS Gerät anzuschliessen. Bisher habe ich diese Möglichkeit nur beim Nikon Kameras gesehen, bei Canon usw. Fehlanzeige. Ich hoffe, das kommt noch.


Für eine grössere Ansicht auf ein Bild klicken